AUS UNGENUTZTEN FLÄCHEN WERDEN WACHSTUMSFELDER

Anhand eines kleinen Fallbeispiels möchten wir kurz die Umwandlung einer alten Industriebrache in der Hansestadt Stendal zu einem Solarpark darstellen. Daran lässt sich, unseres Erachtens, unschwer der Nutzen für alle Beteiligten (Kommune, Grundstückseigentümer, Bürger, Handwerker, Umwelt, etc.) verdeutlichen.

ungenutzte-flaecheIm März 2010 haben wir das ca. 44.000 qm große, ungenutzte Gelände von einem Privateigentümer in der Hansestadt Stendal erworben. Dabei handelte es sich um ein ehemaliges Heizkraftwerk welches seit 20 Jahren ohne wirtschaftlichen Nutzen verwahrloste. Der Anblick für die Bürger und das Image der Hansestadt Stendal wurde dadurch sicherlich nicht positiv beeinflusst. Nicht zu erwähnen sind die ausgehenden Gefahren für spielende Kinder.

  

Im Anschluss an den Erwerb erfolgte, in Absprache mit der Hansestadt Stendal, die Erstellung der Planungsunterlagen und die Einleitung des Bauleitverfahrens mit Änderung des Flächennutzungsplanes und Aufstellung eines vorhabenbezogenen Bebauungsplanes, der hier eingesehen werden kann.

abrissWir möchten uns an dieser Stelle noch einmal ganz herzlich für die Unterstützung der Verwaltungsämter der Hansestadt Stendal und den Mitgliedern des Stadtrates bei der Umsetzung des Bauleitverfahrens bedanken.


Nach ca. 1,5 Jahren Verfahrensdauer mit 1. und 2. Beteiligung der Öffentlichkeit wurde dann im Frühjahr 2012 der Abriss des Altbestandes mit örtliche ansässigen Unternehmen durchgeführt.

 

Nach fachgerechter Entsorgung und Fertigstellung des Abrisses wurde direkt im Anschluss mit dem Bau des ca. 1,85 MW leistungsstarken Solarparks begonnen. Die Bauzeit betrug ca. 8 Wochen und der Solarpark wurde im Juni 2012 fertiggestellt.

solarparkHeute wird dort, mit der Kraft der Sonne, jährlich ca. 1.850.000 kWh umweltfreundlicher Strom produziert. Damit können ca. 410 Haushalte über das gesamte Jahr mit Strom versorgt werden. Der Grundstückseigentümer ist seine „Altlast“ los und die Hansestadt Stendal generiert Gewerbesteuereinnahmen. Die Bürger erfreuen sich des neuen, positiven „Einfahrtstor“ in Ihre geliebte Hansestadt.

Wir finden – eine tolle Umnutzung der Grundstücksfläche!